Legantoo Lesen von DRM-geschützten PDF

Kay Schröer (Entwickler) entwicklung at legantoo.de
Di Mai 8 20:18:33 CEST 2018


Guten Abend Eva,


Am 07.05.2018 um 21:26 schrieb Eva P.:
> Man mag von Adobe halten, was man will. Faktum ist, dass 
> DRM-geschützte Bücher, die von einer öffentlichen Bibiothek entlehnt 
> werden, AUSSCHLIESSLICH mit der ADE gelesen werden können.

Gibt schon noch ein paar andere Lösungen wie z.B. Tolino, aber ich geb 
dir recht, zumindest was das barrierefreie Lesen betrifft sind die 
Möglichkeiten seeeehr überschaubar.

> Fällt diese Möglichkeit weg, stellt sich mir die frage, wie ich 
> künftig entlehnte Bücher lesen kann.

Also was ich zu diesem Thema gefunden habe sind folgende Aussagen:

<Zitat>
Die DRM-Lösung "CARE" (Content & Author Rights Environment) hat TEA im 
Jahr 2015 auf Basis der Open-Source-Lösung Readium LCP 2015 entwickelt. 
Im Fokus war hierbei ein zeitgemäßer Nutzerkomfort, Unabhängigkeit von 
proprietären Systemen und ein optimierter Datenschutz.
Außerdem wird für die Lektüre geschützter Inhalte aus der Onleihe keine 
zusätzliche Lesesoftware wie Adobe Digital Editions (ADE) mehr nötig 
sein. Dies bedeutet ein reibungsloseres und unabhängigeres 
Onleihe-Erlebnis: Finden, leihen, lesen – dazu brauchen die Nutzer 
zukünftig nicht mehr als ihre Zugangsdaten von der Bibliothek.
</Zitat>

Das stimmt mich zumindest etwas positiv, denn das könnte bedeuten, dass 
wir uns endlich von diesen geschlossenen Lösungen ein Stück weit 
entfernen könnten.

Und weiter heißt es:

<Zitat>
Auch das Lesen direkt im Browser soll durch die neue 
Verschlüsselung-Technologie bald möglich sein.
</Zitat>

Das klingt gut, denn auch wir stellen unsere Textinhalte in Legantoo 
bereits über ein Browserfenster dar. Muss man dann nur schauen, wie das 
eingebettet werden muss.

Gibt allerdings auch einen kleinen Wehrmutstrpfen: Laut dem zitierten 
Artikel wird die flächendeckende Einführung bis Sommer 2019 dauern.

Viele Grüße
Kay



Mehr Informationen über die Mailingliste Legantoo